ăAufschauen zu dem, den sie durchbohrt habenŇ

(Herz-Jesu-Fest)

 

Vor ein paar Jahren starb in Rom der šsterreichische Bischof Dr. A. Hudal, eine etwas zwiespŠltige Persšnlichkeit. In der Zeit des NS hatte er ein Buch veršffentlicht Ÿber die damaligen Zeitprobleme und  hatte an den Anfang dieses sicher gut gemeinten, aber damals unter den Katholiken viel Verwirrung stiftenden Buches die kŸhnen Worte geschrieben: ăDieses Buch ist mit meinem Herzblut geschrieben!Ň Als ich damals als junger Anima-Kaplan diese Worte las, sage ich etwas vorlaut zu Bischof Hudal, dem damaligen Rektor der Anima in Rom: ăDas ist wohl eine †bertreibung zu behaupten, Sie hŠtten dieses Buch mit ihrem Herzblut geschrieben. Wer schreibt denn schon ein Buch mit seinem Herzblut?Ň

Bei einem aber stimmte es wortwšrtlich: beim Gottmenschen Jesus Christus. Am Kreuze schrieb Er mit seinem Herzblut die Geschichte seiner Liebe zu uns Menschen zu Ende, diese schšnste und ergreifendste ăLove storyŇ, die keine blo§e Dichtung, auch nicht Mythos oder sage, sondern historische Wirklichkeit ist. Und das Schlusswort dieser wundervollen ăLove storyŇ lautet fŸr jeden, der dieses Buch liest: ăMit ewiger Liebe habe ich dich geliebt, um dich ganz an mich zu ziehen!Ň

Die wundervolle Geschichte der Liebe Christi zu uns Menschen hat 33 Kapitel, entsprechend den 33 Lebensjahren der Lebensgeschichte unseres Herrn und Heilands. Und die vielsagenden †berschriften dieser 33 Kapitel sind – so kommt mir immer vor – die 33 Anrufungen der Herz-Jesu-Litanei. Da ist der Reihe nach der ganze Inhalt unseres christlichen Glaubens mit dem Heilsmysterium und Christusereignis wunderbar klar, theologisch tief und trostvoll, nicht abstrakt, sondern sehr konkret und auf die Lebenssituation eines jeden von uns zugeschnitten angegeben.  Ihr solltet euch, BrŸder und Schwestern im Herrn, an solchen Tagen wie die Stundgebetstage es sind, die Zeit nehmen, um in einem Gebetbuch diese Herz-Jesu-Litanei mit ihren 33 Anrufungen herzunehmen, um Ÿber die eine oder andere Anrufung darin nachzusinnen und zu meditieren. Ihr wŸrdet dabei – ich bin fest davon Ÿberzeugt – zu spŸren bekommen, dass es bei der Herz-Jesu-Verehrung im Sinn der Kirche nicht – wie so viele heute meinen – um einen všllig Ÿberholte, sŸ§liche, weichliche und weibische Andachtsform geht, sondern eigentlich wirklich um die Herzmitte unseres christlichen Glaubens. Denn was ist denn hinter allem Wandelbaren das Unwandelbare, hinter allem Unwesentlichen das wesentliche unseres christlichen Glaubens und der gesamten biblischen Frohbotschaft? Es ist die Wahrheit, dass ăGott so sehr die Welt (und uns Menschen) geliebt hat, dass er seinen einzigen Sohn dahingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengehe, sondern das ewige Leben habeŇ (Jo 3,16). Die dichteste Verkšrperung dafŸr aber und das sprechendste Symbol dieser Liebe Gottes zu uns Menschen ist das Herz.

Denn im Herzen Jesu wird uns gegenŸber unserer gar nicht selten feststellbaren Herzlosigkeit die herzliche Liebe kundgetan, auf die es in allem ankŠme, wenn wir Menschen menschlicher und besser werden sollen. Auf das Herz kommt es an!

Seit der Sohn Gottes Fleisch angenommen hat und Mensch geworden ist, wahrhaft und wirklich, stimmt es wortwšrtlich, dass Gott ein Herz hat fŸr uns Menschen, ein blutwarmes, lebendiges Herz, das in helfender, erbarmender, verzeihender, erlšsender Liebe fŸr uns Menschen schlŠgt. Das Herz Jesu, es ist wahrhaft und wirklich das Herz des Sohnes des ewigen Vaters, es ist wahrhaft und wirklich das Herz in welchem die ganze FŸlle der Gottheit wohnt. Und dieses gottmenschliche Herz ist der Inbegriff aller Herzlichkeit, aller GŸte und Liebe, von dem wir nie genug lernen kšnnen. Und es ist so vielsagend, dass uns Jesus Christus selbst dazu aufgefordert hat, von seinem Herzen und von seiner Herzlichkeit zu lernen. ăLernet von mir...Ň, sagte der Herr eines Tages. Aber er sagte nicht etwa: Lernet von mir Wunder wirken, Kranke heilen, Brot vermehren, Wasser in Wein verwandeln... Gewiss, er hŠtte auch das sagen kšnnen. Aber darauf kommt es beim rechten Menschsein nicht an. Er sagte vielmehr: ăLernet von mir, denn ich bin sanft und demŸtig von Herzen und ihr werdet Ruhe finden fŸr eure Seelen!Ň

Man mŸsste das ganze Erdenleben Christi wie in einem Filmstreifen vor sich abrollen lassen, um es sich klarzumachen, wie er bei allem, was er sprach und tat, so ganz mit dem Herzen dabei war und ganz Herz war. Ja, wenn er sprach, sprach er von Herzen, weil er es mit jedem Wort, das er sagte, gut, unendlich gut mit den Menschen meinte und ihnen wahrlich keine Drohbotschaft, sondern eine Frohbotschaft verkŸndete. Und bei allem, was er tat, war er mit dem Herzen dabei: Man mŸsste hier z.B. nur die Krankenheilungen des Herrn der Reihe nach mšglichst anschaulich und konkret an Hand des Textes der Hl. Schrift schildern. Es wŸrde einem in ŸberwŠltigender Weise aufgehen, wie er mit dem Herzen dabei war, denn die Liebe, die Macht seines selbstlos liebenden Herzens, trieb ihn zu diesen Wundern... Und wenn er drau§en in der WŸste das Brot vermehrte, so war er wieder mit dem Herzen dabei, denn er hatte von ganzem Herzen Mitleid mit den Volksscharen, die wie Schafe ohne Hirten waren... Und wenn er das Brot brach – im Abendmahlssaal und in der Herberge von Emmaus – so war er wieder ganz mit dem Herzen dabei. Denn ein Zeuge des Abendmahlsgeschehens schrieb darŸber: ăDa er die Seinen, die in der Welt waren, liebe, liebte er sie bis ans Ende, bis zum €u§ersten!Ň Und die zwei EmmausjŸnger gestanden hernach, dass sie ihn am Brotbrechen erkannt hŠtten und wie ihr eigenes Herz brannte, als er mit ihnen redete und ihnen die Schrift erschloss.

Und wie war Jesus mit dem Herzen dabei, wenn er sich der SŸnder annahm, der Irregegangenen, der Verirrten, trotz Spott und widerrede der PharisŠer, denen er sagte: Nicht die Gesunden bedŸrfen des Arztes, sondern die Kranken... Er ist der gute Hirte, der dem verlorenen Schaf nachgeht und es sucht, bis er es findet. Das ist eigentlich der ganze Trost der Menschheit in ihrer Herzlosigkeit und SŸndhaftigkeit und Verkommenheit, dass der Herr Jesus mit liebendem Herzen noch jedem Verlorenen nachgeht, bis er ihn findet. Das ist der gro§e Trost der Menschheit, dass einer da ist, der keinen aufgibt, der keinen verstš§t, fŸr den es auf dieser Erde keinen schon endgŸltig Verlorenen gibt. Einer ist mit liebevoll sorgendem Herzen immer auf der Suche. Auf der Suche nach jedem von uns. Bis er ihn findet. So lange, so unermŸdlich, so unverdrossen, so geduldig, so langmŸtig sucht er, bis er den Verlorenen findet. Das kann nur einer mit einem ganz selbstlos liebenden, zum letzten Opfer bereiten Herzen, in welchem das Feuer gšttlicher Leibe lodert. Das zeigte sich damals am klarsten, als er litt und starb. Er tat es nicht unwillig, unter einem harten, eisernen Muss. Er tat es freiwillig. Aus Liebe. Er war auch da und da erst recht so ganz mit dem Herzen dabei, weil er uns alle durch sein Leiden und Sterben erlšsen und fŸr unsere Herzlosigkeit SŸhne leisten wollte. Er opferte sich hin bis zum letzten Blutstropfen, der seinem durchbohrten Herzen entstršmte.

Ich las einmal ein Buch, das in einer herzlosen Zeit Stellung nehmen wollte zum sturmbewegten Zeitgeschehen. Im Vorwort schrieb der angesehene Verfasser ein šsterreichischer Bischof: ăDieses Buch ist mit meinem Herzblut geschriebenŇ. Das war eine arge †bertreibung. Bei einem aber war es keine †bertreibung, sondern wortwšrtlich wahr: Jene Seite der Heilsgeschichte, die Ÿber unsere Erlšsung berichtet, ist wirklich mit Herzblut geschrieben, mit dem Herzblut des Gottmenschen Jesus Christus. Und die Worte, die der Erlšser da mit dem Blut seines heiligsten Herzen schrieb, lauten: Mit ewiger Liebe habe ich euch Menschen geliebt, um euch alle an mein Herz zu ziehen!

Das ganz und gar ausgepresste, ganz vom Blut entleerte, total verbrauchte Herz, es ist fŸr alle kommenden Zeiten das Symbol restloser Hingabe fŸr die anderen geworden. Der Gekreuzigte mit dem durchbohrten Herzen ist der gute Hirte, der sein Leben hingab fŸr die Schafe. Der Gekreuzigte mit dem durchbohrten Herzen ist das Lamm Gottes, das alle SŸndenschuld der Welt auf sich nahm und darum von uns hinwegnahm. Dieses Herz ist verwundet wegen der messetaten unserer Herzen. IM liegenden Gehorsam des durchbohrten Herzens wurde Ÿberreiche SŸhne geleistet fŸr die sŸndige Gehorsamsverweigerung unserer lieblosen Herzen. Und die Hilflosigkeit dieses preisgegebenen Herzens, das aller Schmach und Unbill ausgesetzt war und immer noch ist, soll unsere stolzen Herzen beugen und unsere kalten Herzen erwŠrmen und entzŸnden, auch die Herzen jener, die dieses Herz durchbohrt haben. So sieht Johannes, der unter dem Kreuz die Durchbohrung des Herzens Jesu miterlebte, jene alttestamentliche Prophezeiung erfŸllt: ăSie werden aufschauen zu dem, den sie durchbohrt haben!Ň

Ja, tunÔ wirŐs,  BrŸder und Schwestern! Aufschauen zu dem, den sie durchbohrt haben! Denn Gott wollte, dass sein Eingeborener, da er am Kreuze hing, von des Soldaten Lanze durchbohrt werde, damit sein gešffnetes Herz, dieses Heiligtum gšttlicher Freigebigkeit, Stršme des Erbarmens und der Gnade auf uns ergie§e! Dies Herz, in dem die Glut der Liebe zu uns nie erlischt, sollte den Frommen ein Ort der Ruhe werden, den Bu§fertigen aber als rettende Zuflucht offenstehen!Ň

Aufschauen zu dem, den sie durchbohrt haben! Auch deshalb sollen wir zu ihm aufschauen, weil wir von diesem durchbohrten Herzen gegen alle Herzlosigkeit die rechte Gottes- und NŠchstenliebe lernen kšnnten und sollten. ăLernet von mir...Ň, sagt Christus.